Christliche Gewerkschaft Postservice und Telekommunikation

Christliche Gewerkschaften warum?

Diese Frage hören wir in letzter Zeit immer wieder.
Ist „christlich“ noch angebracht .

Hier unsere Antwort:
Christliche Gewerkschaften gibt es seit fast 150 Jahren. Sie sind ein Zusammenschluss von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus verschiedenen Konfessionen zum gemeinsamen Kampf für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen. Das „C“ steht für die Christliche Soziallehre, der wir uns verpflichtet fühlen.

Diese beinhaltet Werte wie Solidarität, Personalität, Gerechtigkeit und Respekt im Umgang mit unseren Mitmenschen. Als Gewerkschaft sind wir kein Anhängsel einer Kirche und auch keiner politischen Partei zugehörig. Auch waren wir die erste ökumenische Bewegung, in der Christen unterschiedlicher Konfessionen zusammen für Arbeiterrechte kämpften. Dies war für die katholische Kirche viele Jahrzehnte ein Problem.
Heute sind wir eine Gewerkschaft, in der sich Christen, Muslime, Hindus und religiös anders orientierte Menschen, die unsere Grundwerte akzeptieren, organisieren.
Die Christliche Soziallehre ist der richtige Weg für ein gutes Miteinander in dieser Welt.

Unser Fazit:
Christliche Gewerkschaften sind gut, richtig und wichtig. Sie kämpfen für eine gute Sache!

Ulrich Bösl
Bundesvorsitzender der CGPT,
stv. Bundesvorsitzender der CGB