Christliche Gewerkschaft Postservice und Telekommunikation

Pluralismus und Autonomie

Gemeinwohl und bloßer Eigennutz schließen einander aus, und reine Gewinnorientierung als Marktideologie wird zutiefst in Frage gestellt.

Gemeinwohl heißt: Was bringt Dein Handeln für den Menschen, was für die Gesellschaft, und ist es sachgerecht, "naturgerecht", nachhaltig und sinnvoll?

Alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber haben das Recht, ihre Interessen selbst zu vertreten und den gesellschaftlichen Prozess mitzugestalten.

Die Betroffenen sollen dabei nicht nur individuell auftreten, um ihre Interessen zu vertreten, sondern auch in Selbstverwaltung Kräfte bündeln.

Was der einzelne Mensch oder die kleinere Gemeinschaft aus eigenen Kräften zu vollbringen im Stande ist, darf ihm nicht von übergeordneten Gemeinschaften entzogen werden.

Jede Tätigkeit in der Gesellschaft ist ihrem Wesen und Begriff nach subsidiär, d.h. sie ist als Hilfestellung für den einzelnen Menschen zu verstehen. Dabei darf der Einzelne niemals in seiner Eigenverantwortlichkeit übergangen werden.

Wenn jedoch der Mensch auf Gemeinschaft angewiesen ist, muss ihm eine Hilfestellung angedeihen. Diese soll nicht zu Abhängigkeit führen und soll seine Würde bzw. Entwicklung fördern.

Wir fordern eine Gesellschaftsordnung, die Pluralismus und Autonomie schützt, und in der der Einzelne auf der Grundlage des Prinzips der Subsidiarität geschützt und unterstützt wird.

Suche

Newsletter

refresh

Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com