Christliche Gewerkschaft Postservice und Telekommunikation

Willkommen bei der CGPT

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Gewerkschaftsarbeit und begrüßen Sie herzlich auf den Internetseiten der Christlichen Gewerkschaft Postservice und Telekommunikation - CGPT.

Wir sind die Gewerkschaft des Personals bei den Unternehmen, die Dienstleistungen in den Bereichen Postservice, Logistik und Telekommunikation erbringen.

 

Zentrale Forderungen unseres Gewerkschaftstages werden gelöst

Ulrich Bösl, Bundesvorsitzender der CGPT ist mit dem Koalitionsvertrag sehr zufrieden. Viele zentrale Forderungem des letzten CGPT-Gewerkschaftstages, der 1 Woche vor der Bundestagswahl statt fand, werden im Koalitionsvertrag berücksichtigt.

  • Erwerbsminderungsrente wird gestärkt,
  • Kettenbefristungen werden abgeschafft,
  • Sicherheit bei der Rente bis 2025,
  • Rückkehr zur Parität bei der Finanzierung der Krankenkassenversicherung,
  • Gründung von Betriebsräten werden erleichtert.

Wenn dieses Programm umgesetzt wird, so der CGPT Bundesvorsitzender, ist viel für kleine Leute erreicht. Hoffen wir, dass die SPD Mitglieder diesem Vertrag zu stimmen.

 

CGPT fordert für die Beschäftigten bei der Deutschen Post AG

  • 6% mehr Lohn mindestens jedoch 160 Euro
  • Wegfall der Gruppenstufe 0
  • Erweiterung der Gruppenstufen in Entgeltgruppen 1 und 2 bis zur Grundstufe 7
  • Springerzulage für alle Springer in der Zustellung
  • Weiterzahlung der Postzulage für alle Beamten
  • Wahlmöglichkeit für die Mitarbeiter, wie sie die Erhöhung umgesetzt haben möchten und zwar Geld oder mehr Freizeit!
  • zusätzlich mehr Erholungsurlaub oder WAZ Reduzierung

Die CGPT fordert eine angemessene Gewinnbeteiligung aller Beschäftigten der DPAG

CGPT unterstützt Arbeitsminister Karl Josef Laumann bei Schwerpunktaktion

NRW Arbeitsminister Karl Josef Laumann (CDU) hat erklärt, sich bei den Schwerpunkten im Jahr 2018 in Sachen prekäre Arbeitsbedingungen die Paketzustellung ins Auge zu nehmen.

Weiterlesen ...

CGPT Tarifforderungen Telekom - Mehr Gehalt, mehr Flexibilität

Wir fordern:

  • 5,8 % mindestens 200 Euro.
  • Verlängerung des Ausschlusses von betriebsbedingten Kündigungen bis zum 31.12.2022 und Erklärung des Verzichts einer Veräußerung der Servicegesellschaften.
  • Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 75 €.
  • Wahlmöglichkeit der Beschäftigten, wie sie die Erhöhung umgesetzt haben möchten - in mehr Erholungsurlaub oder in WAZ Reduzierung statt der Gehaltserhöhung.
  • Mitarbeiterbeteiligung am Unternehmensgewinn

 

Weitere News

Suche

Newsletter

refresh

Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com